Protokoll der GV des Elternvereins 15.10.2014

Veröffentlicht: Freitag, 28. November 2014

 

Zusammenfassung des Teilprotokolls der GV des Elternvereins

der Volksschule DeLaSalle am 15.10.2014

Beginn 19.30

 

 

 

1) Schließung des Hallenbads

 

Ausführungen von TH. Reichl zur Schließung des Hallenbades……

(ca die erste ½ Stunde des Protokolls fehlt)

 

Am28.10.will sich der Provinzialökonom des Schulerhalters, Herr Kröner, mit allen Eltern der Schulen der DeLaSalle Strebersdorf um 18.30 im Medienraum zu treffen.

Die Eltern diskutieren anschließend über Maßnahmen die Schließung des Hallenbades betreffend:

Angedacht werden eine Unterschriftenaktion, die Androhung der Abmeldung der Kinder, Sponsoring des Hallenbades über die Netzwerke der Eltern.

Als Beispiel für eine Schule, die schon ein Zukunftskonzept erstellt hat, wird die Mayerweckstraße genannt, die allerdings zur Erzdiözöse Wien gehört.

 

Auch über die Kostentransparenz wurde gesprochen. Eine Einsicht der Eltern in den Kostenplan des Schulerhalters zur Qualitätswahrung wurde als legitim erachtet.

 

Zuerst sollte die Vision, der Weg des Schulstandorts Strebersdorf in die Zukunft (Zukunftsplan ) unter Beteiligung der Eltern, des EV, des Absolventenvereins etc. erörtert werden, dann sollte ein transparenter Kostenplan unter Aufrechterhaltung des Leistungsangebots und der Gewährleistung des Schulstandorts gestellt werden. Es stellt sich die Frage, was mit den nun „frei gewordenen 500.000.- geschehen wird.  Können diese zur Umsetzung von notwendigen Infrastrukturmaßnahmen verwendet werden? Der Vorsitzende des EV will eine Beschlussfassung über die genannten Punkte.

 

Außerdem schlägt Thomas Reichl vor, dass sich das EV-Forum mehrmals im Jahr treffen sollte. Die vom Schulerhalter versprochene Task Force sollte mit Experten bestückt werden, die auch aus den Reihen der Eltern der LaSalleSchulen in Strebersdorf kommen.

 

Es wird vorgeschlagenen, einen Fragenkatalog für den 28.10 zu erstellen. Der EV soll die Fragen sammeln, doppelte Fragen aussortieren und zu Schwerpunktthemen bündeln.

 

Nochmals wird die Frage nach einer Unterschriftenaktion zugunsten des Erhalts des Hallenbades aufgeworfen.

 

Zentrale Fragen der Eltern sind:

Eine Kostentransparenz für die nächsten 10 Jahre  zu gewährleisten. Es wird beschlossen, dass eine kleine Gruppe der Eltern die zentralen Fragen jetzt in der GV ausformulieren sollte:  in diesem Fragenkatalog sollte auf jeden Fall die Kostentransparenz enthalten sein sowie  die Forderung, dass das durch die Schließung des Hallenbades frei gewordene Geld der Infrastruktur zur Verfügung gestellt werden sollte.

 

Eine Mutter erzählt, dass die VS-Kinder Angst hätten, dass sie nicht mehr dien AHS besuchen könnten, da auch hier die Kinderanzahl rückläufig sei.

 

Es wird auch die Frage nach der Webseite der VS als schlechtes Beispiel für Öffentlichkeitsarbeit und Werbung angesprochen. Die neue Webseite unseres VS-Standortes soll noch in diesem Monat online gehen.  Die Webseiten der einzelnen DeLASalle Standorte werden über die Zentrale in 1150 Wien geführt. Die Eltern lassen sich aber durch eine schlecht geführte und nicht aktuelle Webseite aber nicht davon abhalten, ihr Kind in die LaSalle zu geben, denn sie haben andere Gründe, warum sie die VS La Salle fürihr Kind gewählt haben.

 

2) Aktivitäten des Elternvereins der Volksschule im Schuljahr 2013/2014

Der Elternverein hat für folgende Anschaffungen gezahlt:

Fußballtore für die Spielplätze der 1. und 2. Klassen, Preise für den Test „Känguru der Mathematik“.

Die Lehrer und Erzieherinnen haben vom Elternverein je 100.- für Anschaffungen bekommen. Die Lehrerinnen für Religion, Sachunterricht, Werkerziehung und Montessori  je 300.-

Eine Zuzahlung für die Sport Monkeys hat der Vorstand des Elternvereins abgelehnt.

Die Einnahmen aus den Buffets beim Elternsprechtag, Tag der offenen Tür oder beim Stifterfest gehen in die Kasse des EV´s und kommen zur Gänze unseren Kindern zugute. Auf dem jährlichen Adventmarkt hat der EV ebenfalls einen Stand. Hier kommt das Geld wohltätigen Zwecken zugute, die vom Schulerhalter ausgewählt sind (2013: Straßenkinder in Rumänien).

Insgesamt wurden 4-6 Sitzungen abgehalten und eine Sitzung mit dem Schulerhalter über die Schließung des Hallenbades.

 

3) Finanzbericht

Alexander Lackner war im Jahr 2013/2014 Finanzverwalter des EV. Er referiert über die getätigten Zahlungen: 1626.- Fußballtore, Zahlungen an den Lehrkörper und die Erzieher 4050.-, insgesamt konnten 986.- eingenommen werden.

Abzüglich der Bankspesen und der Webseitenbetreibung hatte der EV Gesamtausgaben von 5906.- und Einnahmen von 6282.-  (-1,3 % EV-Beitrag)

Der aktuelle Kontostand beträgt etwa 9600.-

Derzeit haben 166 Eltern eingezahlt (ca 5000.-), d.h. unter 50% der Eltern, ein schlechteres Ergebnis als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Der EV bittet um Werbung für die Zahlung des EV-Beitrages und dankt Alexander Lackner für seine Tätigkeit.

 

4) Prüfung und Entlastung Vorstand

Der Rechnungsprüfer Peter Reischl bestätigt nach pflichtgemäßer Prüfung die Ordnungsmäßigkeit der Rechnungslegung sowie die statutengemäße Verwendung der Mittel des Rechnungsjahres 2013/2014.

Es wird von ihm angemerkt, dass letztes Jahr 57% der Eltern des EV-Beitrags eingezahlt hatten.

Der Vorstand wird entlastet.

Das Team, das mit dem Fragekatalog  beschäftigt war, kehrt in den Medienraum zurück.

 

5) Wahl des neuen Elternvereinsvorstands:

Wahlleiter ist Sabine Necina. Es gibt einen Wahlvorschlag für 2014/2015, der ausgehängt war:

Thomas Reichl  als Obmann des Elternvereins, Walter Rohringer und Viktoria Stuppner als Obmannstellvertreter, Gerhard Grimm wechselt mit Alexander Lackner die Position, da Alexander Lackner am Ende des Jahres ausscheiden wird, damit stellt sich Gerhard Grimm als Finanzverwalter zur Verfügung, Alexander Lackner als sein Stellvertreter , Michael Pöchacker hat sich als Schriftführerstellvertreter aufstellen lassen, er wird die Webseite des Elternvereins betreuen, Peter Reischl wieder als 1. Rechnungsprüfer.

Während sich kein Schriftführer fand, konnte   Frau Mag. Eceüreyen gewonnen werden.

Der Wahlvorschlag wurde nach kurzer Vorstellung der neuen Vorstandsmitglieder einstimmig vom Gremium angenommen. Die Wahl wurde von den neuen Vertretern des Elternvereins angenommen.

 

6) Elternausschuss

 Alle Vorstandsmitglieder, alle Eltern, die ihren Elternbeitrag eingezahlt haben, und alle Elternvertreter sind herzlich zur 1. Sitzung des Elternvereins am 02. Dezember 2014 um 18.00 beim Heurigen Leopold in der Stammersdorferstraße eingeladen. In dieser Sitzung wird der Vorstand des Elternvereins über alle Aktivitäten und Vorkommnisse berichten.

 

7) Aktivitäten und Tätigkeiten im Jahr 2014/2015:

Am Schulanfang haben Thomas Reichl und Viktoria Stuppner beim Einführungsabend der 1. Klassen eine Vorstellungsrunde mit allgemeinen Informationen zum Elternverein absolviert. Bis zur Generalversammlung wurden insgesamt 5 Briefe verschikt, darunter 3 Briefe an die Eltern. Am 25.9. trafen sich die Elternvereine der DeLaSalle Schulen mit Provinzialökonom Kröner, um über die Hallenbadschließung und die Zukunft des Schulstandorts Strebersdorf zu diskutieren. Bei diesem Gespräch waren Thomas Reichl und Viktoria Stuppner vom Elternverein der Volksschule vertreten.

Weiters fand schon ein erstes Gespräch mit der Direktorin und dem Heimleiter unserer Volksschule statt, bei dem der Elternverein durch Thomas Reichl und Walter Rohringer vertreten waren.

Der Elternverein will wieder dieselben Beträge wie letztes Jahr für Anschaffungen an Lehrer und Erzieherinnen auszahlen.

Das Preisgeld beim Känguru der Mathematik wird auf 10.- pro Kind erhöht.

Für den Spielplatz der 3. Und 4. Klassen sind ein Sonnenschutz und eine Korbschaukel (für die Mädchen) vorgesehen. Der Elternverein bittet um weitere Vorschläge.

Geld soll wieder bei den Tagen der offenen Türen, bei den Elternsprechtagen und beim Stifterfest eingenommen werden.

Bezüglich der Webseite wurden von Michael Pöchhacker schon Vorschläge an den Vorstand gesendet, die großen Anklang gefunden haben.

Am 8.11. ist ein Kinderflohmarkt im Festsaal des Gymnasiums geplant, wo die Eltern der Volksschule ihre Waren verkaufen können. Da es derzeit nur wenige Anmeldungen gibt, ist die Durchführung fraglich. Viktoria Stuppner bittet um die Mailadressen der Elternvertreter.

Der Elternbeitrag wird auch in den Jahren 2015/16 und 2016/17 nicht erhöht. Diesem Antrag wird einstimmig stattgegeben.

 

8) Schreiben an den Schulerhalter:

Die Gruppe hat  einen Fragekatalog mit 5 Punkten ausgearbeitet. Die nachträglichen Ergänzungen sind hier schon enthalten.

Einleitung: in GV Fragekatalog diskutiert, Vorstand hat dazu den Auftrag bekommen..

Entscheidungskriterium für die Eltern war die Freizeitqualität, die Sportstätten…

a) Der Schulbetrieb muss für alle Schultypen bis 2025 unter der Erhaltung des bestehenden Angebots gewährleistet sein.

b) es müssen konkrete Schritte zur Qualität, Infrastruktur und Sicherheit der Kinder gemacht werden. Die Kommunikation muss verbessert werden. Experten zu diesen Punkten sollen sich melden

c) Der EV ersucht um Einsichtnahme in das Finanzgebaren 2014/2015 des Schulerhalters.

d) Ersuchen bei Erstellen einer Task Force um Einbeziehung von Experten aus dem Kreis der Eltern.

e) Was unternimmt der Schulerhalter zur Verbesserung der Qualität der Nachmittagsbetreuung = Freizeitmodule (z.B. werden bei Fußball oder Tanz alle Altersklassen zusammengepfercht, Englischunterricht ohne Native Speaker, Beginn erst im Oktober, aller privaten Module wie Judo schon im September) etc

Da dieser Punkt den Schulerhalter nicht betrifft, wird der Elternverein demnächst ein Gespräch mit dem Heimleiter suchen und dieses Problem erörtern und um Verbesserung der dahingehenden Kommunikation ersuchen. Herr Kastner macht die Pläne für alle drei Schultypen, daher der lange Vorbereitungszeitraum.

 

9) Nachtrag Schriftführer

Frau Kaufmann, die Elternvertreterin aus der 2A hat eine ½ Zusage als Schriftführerin gegeben, sie ist nicht anwesend, ihre Stellvertreterin Frau Hipf hat dies erklärt. Frau Kaufmann wurde daraufhin vorsichtshalber gewählt.

 

10) Allfälliges:

Nochmals wird die Qualität der Freizeitmodule angesprochen:

Das Zusammenstoppeln einzelner Klasse, die Qualität der Lehrer und die Überforderung von Herrn Kastner….

 

Die Sitzung schließt um 21.50